E-Reader – komfortables Lesen

Auf dem E-Reader Markt hat sich in den letzten Monaten einiges bewegt. Über 400’000 deutsche Bücher werden bereits angeboten und täglich kommen neue Titel dazu. Des weiteren können auch Tageszeitungen und Zeitschriften abonniert und auf dem E-Reader gelesen werden.

Nicht jede Art von Literatur eignet sich für den E-Reader. Dies ist jedoch von der Person abhängig, doch Lernbücher (Programmierung, Sprachen) und Sachbücher mit vielen Grafiken scheinen nicht so geeignet zu sein. Mit dem entsprechend gewünschten Titel geht man auch kein Risiko ein, denn es kann jeweils eine kostenlose Leseprobe heruntergeladen werden um dies zu beurteilen.

E-Reader ist nicht gleich E-Reader

Obwohl alle E-Reader-Geräte die Möglichkeit bieten die Schriftgrösse und die Schriftart einzustellen, ist es genau so wichtig die Helligkeit regulieren zu können, so dass im Sonnenlicht und bei Dämmerlicht ein einwandfreies Lesen garantiert ist. Die meisten E-Reader haben ein sogenanntes E-Paper-Display, das kontrastreich ist und sich ähnlich verhält wie elektronische Tinte. Ein mattes Display verhindert Spiegelungen und sorgt so für ein entspanntes Lesen. Vor einigen Tagen erschien ein aktueller Test im Kassensturz. Als Testsieger ging der Kindle Paperwhite hervor. Obwohl auf jedem Tablet Apps zu den E-Reader-Plattformen verfügbar sind, ist der Lesekomfort auf den Hochglanz-Displays und die Darstellung um einiges schlechter. Abhilfe würde sicher eine blendfreie Folie schaffen. Wobei zu klären wäre wie sich dann die Lesequalität in extremen Lichtverhältnissen verhält.

guter Zuspruch bei über 50jährigen

Durch die Einstellung der Schriftgrösse (was beim gedruckten Buch und der Tageszeitung nicht möglich ist) erkennen ältere Menschen die Vorteile des E-Reader. Das geringe Gewicht ist ein weiterer Vorteil zur Schonung der Handgelenke. Wichtig für diese Altersgruppe ist die Helligkeits-Einstellmöglichkeit am Display.

Antileser entdecken den E-Reader

‘Ich habe noch nie ein Buch zu Ende gelesen!’. Kennen Sie diesen Ausspruch? Wenn man nachfragt, dann kommt oft die Antwort, dass das Buch zu dick ist und kein Ende in Sicht sei. Menschen, die nicht gerne lesen sind mit dem E-Reader glücklich. Die Komponente des zu dicken Buchs entfällt vollständig. Die Motivation wird um einiges erhöht, da die Konzentration einzig und alleine auf dem Geschriebenen ist und nicht auf dem noch zu lesenden und nicht enden wollenden Buch.

Auf diese Punkte sollten Sie achten beim Kauf eines E-Readers

  • mattes Display und kein LCD Bildschirm
  • Helligkeitseinstellung durch integrierte Beleuchtung
  • Schriftgrösse und Schriftart einstellbar
  • gute Grösse des Geräts (6-7 Zoll)
  • einfache Zugang zum Online-Shop

weitere Vorteile des E-Readers sind:

  • immer alle Bücher dabei – ein ganzes Buchregal in der Handtasche
  • E-Books sind günstiger als die gedruckten Ausgaben
  • sofortige Verfügbarkeit innert einer Minute
  • Leseproben Möglichkeit
  • viele kostenlose Titel verfügbar von Klassikern
  • bequemes Lesen im Liegen
  • lange Akkulaufzeit
  • relativ günstig in der Anschaffung (lieber etwas mehr ausgeben und auf die Qualität achten)
  • hoher Bedienkomfort

Ich habe seit 4 Monaten den Kindler Paperwhite 3G und WLAN und bin überaus zufrieden.

 

 

keine ähnlichen Artikel.

Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>